27. Mai 2024

Sukkulente Pflanzen, eine skurrile Herbstausstellung

Eine wohnhafte Anordnung sukkulenter Pflanzen – das muss man gesehen haben, es ist grenzenlos skurril (kurios, bizarr, exzentrisch, verschroben) und gleichzeitig so faszinierend.

Hier waren fleißige Hände und kreative Köpfe am Wirken, eine Anordnung der Wohnkultur, die skurriler nicht sein kann.

Unter dem Titel „Elefantenfuß und Schwanenhals“ drehte sich alles um sukkulente Pflanzen  und ihre besonderen Eigenschaften sowie vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Diese traditionelle Herbstausstellung im Palmenhaus markierte nicht nur den Abschluss des Blumenjahres auf der Insel Mainau, sondern wurde dem Inselthema „Blühende Wasser, schwimmende Gärten“ gerecht.

Somit lag es auch nahe, mit den Sukkulenten eine Pflanzengruppe in den Fokus zu rücken, die eine ganz spezielle Beziehung zum nassen Element besitzt.

So lernte ich, dass die Bezeichnung „Sukkulente“ ihren Ursprung im Lateinischen hat, denn „Suculentus“ bedeutet „saftreich“.

In der Ausstellung wurde auch an Hand von Tafeln auf die Verwendungsmöglichkeiten von sukkulenten Pflanzen hingewiesen. Vor allem im Kosmetik- und Gesundheitsbereich wird schon seit ewigen Zeiten auf die heilenden und pflegenden Eigenschaften von Sukkulenten gesetzt.

Dekorationen mit Sukkulenten erfreuen sich großer Beliebtheit, sie müssen nicht aufwändig sein und lassen sich leicht selber machen.

Tipp vom Mainau-Gärtner:

„In unserer Herbstausstellung haben wir Sukkulenten zwar kunstvoll inszeniert, dennoch sind sukkulente Pflanzen keine Dekorationsobjekte. Wenn Sie weniger übliche Alltagsgegenstände mit Sukkulenten bepflanzen und möglichst lange Freude an Ihren Pflanzen haben wollen, sollten Sie deshalb darauf achten, dass es ein Abzugsloch für überschüssiges Wasser gibt, damit es nicht zu Staunässe kommt.“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert